Logo

Zur Darstellung dieser Internetseiten benötigen Sie den Flash Player von Adobe

hier kann er geladen werden.

Wenn Sie das Programm McAfee nicht wünschen, bitte Häkchen dort löschen

Übung

Neu

Fallbeispiel September 2018
von Christl Oelmann

Horoskop 05.2018

Daniela fragt: Ich werde von anderen wegen meiner heilerischen Fähigkeiten "aufgefressen". Wie kann ich lernen mich abzugrenzen?

Was meinen Sie?

Deutungsvorschlag für
Fallbeispiel September 2018
von Christl Oelmann

 

Abkürzungen:

  • Konj. = Konjunktion
  • Opp. = Opposition
  • Qua. = Quadrat
  • Tri = Trigon
  • MK = Mondknoten

 

Daniela fragt:
Ich werde von anderen wegen meiner heilerischen Fähigkeiten „aufgefressen“. Wie kann ich lernen mich abzugrenzen?

 

1.Analyse
Daniela ist Heilpraktikerin und Heilpraktikerin für Psychotherapie und arbeitet sowohl auf homöopathischer Ebene als auch mit Reiki, Kinesiologie und, bei Bedarf als Medium. Sie ist beinahe Tag und Nacht für ihre Patienten, aber auch für ihre Familie da und hatte im Jahr 2017 – als der Transit Pluto über ihren AC lief – einen großen körperlichen und psychischen Zusammenbruch.

Ihre Fähigkeiten sind sowohl in der Konjunktion Sonne/Mars/Chiron in Fische im 2. Haus zu finden als auch in der Opp. von Mond/Pluto/Uranus im 8. Haus. Neptun gradgenau am MC im Trigon zu Chiron und im Sextil zum Mond/Pluto und zum AC verstärkt die oben genannten Konstellationen. Als Ergänzung und Abrundung dazu findet sich mit einem absteigenden MK in Haus 12 und einem aufsteigenden MK in Haus 6 in Krebs der Hinweis der Seele, in diesem Leben die Spiritualität mit dem Alltag, die Medialität mit dem Gesundheitswesen zu verbinden.
So kann gesagt werden, dass Daniela mit ihrem Beruf an genau der richtigen Stelle ist.

Ebenfalls ist bei dieser Konstellation leicht nachvollziehbar, dass sie Schwierigkeiten bei der Abgrenzung hat: die Fischetruppe, Neptun am MC mit seinen Aspekten, der absteigende MK in Haus 12 sowie die Konjunktion Mond/Pluto/Uranus, ein DC in Krebs und ein aufsteigender MK, der vom Mond disponiert wird sind dafür wohl „zuständig“.
Beginnen wir mit Mond/Pluto/Uranus: der Mond im Zeichen Jungfrau möchte nützlich sein, gebraucht werden und im 8. Haus in Konjunktion mit Pluto auch etwas machen können, etwas bewirken können, er sehnt sich nach Macht. Im Sextil zu Neptun und im Trigon zum Steinbock AC ist es wahrscheinlich, dass es eine liebevoll zugewandte, verantwortungsbewusste Macht ist. Dass Daniela also ihren Platz gefunden und auch angenommen hat (Mond in Jungfrau) und mit dieser Konstellation auch dem aufsteigenden MK in Haus 6 in Krebs zuarbeitet.
Es besteht dabei aber auch ganz klar die Möglichkeit, dass sie die Macht braucht, sie sich ersehnt, also unbewusst andere von sich und ihrem Können, ihrer Kraft, ihrem Bewirken abhängig macht. Dass sie mehr oder weniger Hilflose um sich braucht, um sich nützlich zu fühlen. Oder auch um die emotionale Kontrolle über sich und andere zu behalten. Das wäre die unreife Form von Mond in Jungfrau/Pluto in Haus 8. Oder  – ebenfalls unreif gelebt – dass sie sich in Abhängigkeiten begibt, um gebraucht zu werden.

Mond/ Pluto/Uranus Konj. zeigt auf der einen Seite eine sehr starke Verbindlichkeit und ein sehr starkes sich einlassen können (Pluto, noch verstärkt durch das 8. Haus) auf der anderen Seite aber den unbedingten Wunsch nach Freiwilligkeit, Freiheit und Unverbindlichkeit (Uranus). Also eigentlich ein hin und her gerissen sein zwischen Eingebundensein und Freiheit, zwischen Pflicht und Kür. Was die Entscheidung sich abzugrenzen und Nein zu sagen sehr erschwert. Ebenso geht es Mars/Sonne in Fische, die einerseits durch die Opposition Halt bekommen, andererseits aber dadurch auch daran gehindert werden „mal kurz weg tauchen zu können“.

Das Thema frei sein taucht bei Daniela mehrmals auf: einmal wie oben besprochen, zum 2. mit einem sehr individuell, freiheitlich geprägten Merkur in Wassermann, der wiederum in ganz enger Konjunktion mit Saturn, steht und daher seine Vorstellungen wohl nicht ganz umsetzen kann und zum 3. mit Venus Konj. Jupiter in Widder an der Spitze des 3. Hauses und an der Spitze einer Yod-Figur, deren Basis Neptun und die Jungfrauballung im Sextil bilden.
Merkur und Saturn sind ein Duett, was ein Sippen- und Generationenthema mit sich bringt, die Yod-Figur trägt ebenfalls ein Sippenthema und die Jungfrauballung im 8. Haus auch. Wenn wir Lilith in ihrer irdischen Funktion interpretieren, dann hat auch sie das Thema Sippe mit dabei. Ihr Quadrat zu Mars/Sonne hat ebenfalls die Aufforderung an Daniela, für ihr Ich, ihr Ziel, für ihren Willen und das Handeln einen eigenen, ganz individuellen Weg zu finden und nicht die ausgetretenen Pfade der Sippe weiter zu laufen. Lilith steht im Zeichen Schütze im Quadrat zur Uranus, beides sehr individuelle, freiheitliche Konstellationen, die Freiwilligkeit auf jeden Fall mit einschließen. Venus/Jupiter in Widder fordern auf, mutig und unbeirrbar das zu leben, was zufriedenstellt und was geliebt und gewünscht wird und das sowohl mit der Umgebung (3. Haus) zu kommunizieren, also frei einzufordern, als auch durch das Quadrat mit dem AC in verantwortungsvoller Weise nach außen zu bringen.

 

2.Zusammenfassung

Wenn wir das 8. Haus für die Sippenaufträge nehmen, dann ist mit der Konstellation Mond/Pluto/Uranus ein Auftrag mit Sicherheit: befreie dich aus Abhängigkeiten, lebe deine Individualität, lebe machtvoll und intensiv deine Bedürfnisse, mach es anders, als deine weiblichen Sippenmitglieder. Mond in Jungfrau: kümmere dich um dich und deine Bedürfnisse, nimm dich ernst und passe dich nicht auf Fische-Art den anderen an. Nimm deine Werte (Sonne in 2) und lebe nicht nur die Bedürfnisse und Wünsche der anderen. (Mond in 8 im Sextil zu Neptun)

Astrologisch gesehen bestehen genügend Möglichkeiten zur Abgrenzung: Mond in Konjunktion mit Pluto und Uranus
Merkur in Wassermann in Konjunktion mit Saturn
AC Steinbock
Jupiter Konjunktion Venus in Widder im Quadrat zum AC
Uranus in genauer Opposition zu Sonne/Mars

So kann davon ausgegangen werden, dass die Ursache der Abgrenzungsschwierigkeiten nicht im Horoskop zu finden ist, sondern in ihrem Leben bzw. in den Prägungen ihrer Kindheit.

Daniela erzählt, dass sie sich von Kindheit an nicht abgrenzen konnte und durfte, dass von ihr erwartet wurde, dass sie früh Verantwortlichkeit übernimmt. Und zwar vor allem für ihre – einerseits sehr mächtige, andererseits sehr ohnmächtige - Mutter, die sich früh vom Vater trennte und alleinerziehend mehr schlecht als recht durchs Leben kam. Daniela erlebte die Mutter abwechselnd als unnahbar oder emotional distanzlos und versuchte, wenn die Mutter zu viel Nähe einforderte in die Widder-Qualität von Venus/Jupiter zu flüchten und “frech zu werden“, wie sie es ausdrückte. Was immer einen Liebesentzug von Seiten der Mutter zur Folge hatte. Wenn die Mutter emotional auf Distanz ging, dann versuchte sie noch angepasster, noch pflichtbewusster zu werden und „aktivierte“ ihre Fische Konstellation und den Steinbock Aszendenten.

Durch das Gespräch wurde Daniela in der eigenen Ursachenforschung bestätig. Die Zeitqualität durch den Transit Pluto am AC im Quadrat zu Jupiter/Venus und der Transit-Saturn, der auf der Mondknotenachse steht und dann auch über den AC läuft, zeigen an, dass sie jetzt wohl die Möglichkeit hat, dauerhaft etwas zu verändern.

 

Ich habe ihr folgende Fragen mit auf den Weg gegeben:

● Kennt sie ihr Bedürfnis, ihren Wunsch nach Macht (Mond/Pluto in 8, 10. Haus in Skorpion) ?

● Kann sie dazu ja sagen oder lehnt sie sich dann ab?

● Kennt sie mit ihren Wunsch nach Autorität (AC Steinbock und Saturn/Konj. Merkur)?

● Kann sie dazu ja sagen oder lehnt sie sich dann ab?

● Ist sie bereit für einen Rollenwechsel, nicht immer die Mächtige, die
Macherin zu sein? (Plutotransite erfordern häufig einen Rollenwechsel)

● Kann sie fixe Vorstellungen, die sie von sich als Frau, als Mutter, als jemand, die sich um andere kümmert freilassen? (Mond/Jungfrau/Pluto in 8)

● Muss sie immer nur lieb sein? (Sonne/ Mars/Konjunktion/Chiron)

● Was würde passieren, wenn sie NEIN sagen würde zu den (überzogenen) Erwartungen der anderen?

● Kann sie sich die Erlaubnis geben auch mal widerborstig zu sein?
(Venus/Jupiter in Widder)

● Woher nimmt sie die Vorstellung, den anderen immer in ihren Bedürfnissen und Erwartungen „zu Diensten sein zu müssen“? (Merkur/Saturn im Duett)

Das sind zwar alles eher psychologische als astrologische Fragen, man kann sie aber sehr gut am Horoskop und den darin enthaltenen Ressourcen festmachen.

 

© Copyright Christl Oelmann

 

 

das kind